Winterreifen im Sommer

19. März 2021

Der Reifenwechsel steht zweimal im Jahr an und ist damit etwas lästig. Jedoch ist das Fahren mit Winterreifen im Sommer keine gute Idee. Wir erklären Ihnen in diesem Ratgeber, ob Sie mit Winterreifen im Sommer fahren dürfen und wer haftet, wenn es zu einem Unfall kommt.

In Kürze
  • Zwar gibt es keine Pflicht im Sommer mit Sommerreifen zu fahren, aber mit falscher Bereifung besteht bei hohen Temperaturen die Gefahr eines längeren Bremsweges.
  • Auch ein höherer Spritverbrauch und der schnellere Verschleiß der Winterreifen auf sommerheißen Straßen spricht für einen rechtzeitigen Reifenwechsel.
  • Sind Sie nicht schuld an einem Unfall und waren mit Winterreifen im Sommer unterwegs, muss die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung in der Regel trotzdem zahlen.
  • Sind Sie zumindest teilweise schuld am Unfall, kann Ihre eigene Kaskoversicherung Ihnen gegebenenfalls die Zahlung wegen der unpassenden Bereifung kürzen.
  • Wir von faire-Regulierung helfen Ihnen bei Fragen gerne weiter und übernehmen Ihre Unfallregulierung 100% kostenfrei für Sie.

Ist das Fahren mit Winterreifen im Sommer erlaubt?

Winterreifen sollten nach der „O bis O“-Formel von Oktober bis Ostern gefahren werden und daher rund um Ostern gewechselt werden.

Wichtig

Im Gegensatz zur Winterreifenpflicht besteht im Sommer keine Sommerreifenpflicht.

Zwar darf man grundsätzlich mit Winterrädern im Sommer fahren, aber ratsam ist es nicht. Aus diesen drei Gründen ist das Fahren mit Winterreifen in Sommermonaten keine gute Idee:

  1. Längerer Bremsweg: Sommer- und Winterreifen unterscheiden sich ganz maßgeblich in der Zusammensetzung der Gummimischung. Winterreifen weichen bei hohenAußentemperaturen zu sehr auf. Das liegt an der elastischeren, weicheren Gummimischung der Reifen. Durch die im Winter wertvolle Elastizität verlängert sich im Sommer auf trockenen Fahrbahnen der Bremsweg erheblich. Längere Bremswege wiederum erhöhen das Risiko für Auffahrunfälle.
  2. Höherer Spritverbrauch: Durch die elastischere Reifenmischung walkt, klebt und arbeitet der Reifen mehr, der Rollwiderstand ist erhöht. Um das Auto zu bewegen muss mehr Motorleistung verwendet werden – und das erhöht den Benzinverbrauch.
  3. Schnellerer Verschleiß: Weichere Reifen verschleißen in Kombination mit trockenen, warmen Straßenschneller. Das Profil ist eher abgefahren und die Anschaffung neuer Reifen wird früher erforderlich. Schlussendlich kann sich das für den Winter ausgelegte Material bei hohen Temperaturen ungewollt verformen und der Reifen, speziell die Seitenwände, kann dadurch an Stabilität verlieren. Das macht sich wiederum in einem schlechteren Kurvenfahrverhalten für Sie bemerkbar.

Aus finanziellen und sicherheitsrelevanten Aspekten ist es daher ratsam, Winterreifen im Sommer nicht zu benutzen. Eine gesetzliche Pflicht zum Wechsel von Winter- auf Sommerreifen gibt es jedoch nicht.

Gut zu wissen: Winterreifen sind oft durch das M+S-Symbol gekennzeichnet. “M” steht für Mud (englisch für Matsch) und “S” für Snow (englisch für Schnee). Auf Sommerreifen befindet sich diese Bezeichnung nicht.

Bin ich schuld bei einem Unfall mit Winterreifen im Sommer?

Leider kann es bei falscher Bereifung schnell zu einem Unfall mit Winterreifen im Sommer kommen. Das Fahren mit Winterreifen im Sommer kann zur Folge haben, dass es sich das negativ auf die Beantwortung der Schuldfrage auswirkt. Leider auch, wenn Sie sich ansonsten vorbildlich an die Verkehrsregeln gehalten haben.

Wer haftet bei einem Unfall mit Winterreifen im Sommer?

Wenn es mit Winterreifen im Sommer zu einem Unfall kommt, ist die erste Reaktion der leistungspflichtigen Versicherung oft: „Wir zahlen Ihnen den Schaden nicht.“

Es wird in diesem Zusammenhang gern mit der nicht an den Tag gelegten notwendigen Vorsicht bei der Bereifungswahl argumentiert. In Extremfällen kann Ihnen gegebenenfalls grobe Fahrlässigkeit vorgeworfen werden und die Versicherung mit diesem Argument die Übernahme der Kosten verweigern. Sind Sie jedoch selbst Opfer bspw. eines Auffahrunfalls geworden und haben auch nicht selbst durch Abbremsen oder andere Vorgänge beigetragen, spielt es häufig keine Rolle, dass mit falschen Reifen gefahren sind. In diesem Fall kann typischerweise weniger Ihre Fahrweise als unfallursächlich erachtet werden. Jedoch muss auch hier jeder Fall einzeln betrachtet werden!

Zahlt die Versicherung bei einem Unfall mit Winterreifen im Sommer?

Sind Sie selbst Geschädigter und nicht Verursacher des Unfalls, ist für die Schadenregulierung die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung zuständig. Erhält diese Kenntnis davon, dass Sie bei sommerlichen Temperaturen mit Winterreifen gefahren sind, kann der Versicherer versuchen, Ihnen zumindest eine Teilschuld zuzusprechen – ob dies nun zutrifft oder nicht. Die Kfz-Haftpflichtversicherung sollte jedoch in der Regel zahlen, auch wenn der Betroffene im Sommer noch Winterreifen benutzt.

Anders hingegen sieht es bei der eigenen Kaskoversicherung aus. Diese springt ein, wenn Sie selbst zumindest Mitverursacher am Unfall sind oder den Unfall komplett selbst verschuldet haben. Wenn das Verhalten des Fahrers grob fahrlässig war, ist es möglich, dass die Fahrzeugversicherung nicht oder nicht vollständig für die Schäden an Ihrem  Unfallauto aufkommt. Verursachen Sie um Beispiel einen Auffahrunfall, kann die Versicherung argumentieren, dass der Unfall nur mit Winterreifen im Sommer geschehen konnte, da sich dadurch der Bremsweg verlängert. Der Fahrer handelte demnach grob fahrlässig.

Hinweis: Zur groben Fahrlässigkeit finden sich in den meisten Verträgen finden entsprechende Klauseln.

Die richtigen Schritte zur fairen Schadensregulierung

Auch und gerade bei einem Unfall mit Winterreifen im Sommer gilt: mit faire-Regulierung.de sind Sie auf der sicheren Seite. Das Beste daran: Sind Sie unverschuldet unfallgeschädigt, zahlen Sie selbst für unseren Service keinen Cent, denn die Abrechnung erfolgt einfach & direkt mit dem Unfallgegner.

Das sichere Verfahren im Überblick:

  • Sie melden uns den Unfallhergang risiko- und kostenfrei telefonisch unter 0800 30 111 60 oder noch schneller hier online.
  • Unsere erfahrenen Spezialisten prüfen Ihren Fall sofort und erklären Ihnen das weitere Vorgehen.
  • Die bestmögliche Schadensregulierung wird für Sie eingeleitet und bis zur vollständigen Auszahlung für Sie vorangetrieben