Gutachten oder Kostenvoranschlag?

Unfallgeschädigte haben nach einem Verkehrsunfall das Recht, ab einer Schadenhöhe von ca. 750 Euro nach § 249 Abs. 2. S. 1 BGB auf Kosten des Gegners bzw. dessen Haftpflichtversicherung ein Gutachten von einem unabhängigem Sachverständigen zur Ermittlung der Schadenhöhe in Auftrag zu geben. Viele Unfallgeschädigte haben keine Kenntnis von diesem Recht oder halten irrtümlich die an ihrem Fahrzeug vorhandenen Schäden für zu gering, um ein Gutachten in Auftrag zu geben. Sie begnügen sich dann mit einem durch die Werkstatt angefertigten Kostenvoranschlag, was jedoch einige Risiken birgt. Wir greifen Ihnen hier unter die Arme, damit Sie in dieser Situation einen kühlen Kopf bewahren und für sich die richtige Regulierungsentscheidung treffen.

 

Das ist der Unterschied: Kostenvoranschlag und Gutachten

Der Kostenvoranschlag ist sozusagen der kastrierte kleine Bruder des KFZ-Gutachtens. Die Erstellung eines Kostenvoranschlages ist zwar merklich günstiger und schneller zu erstellen als die Anfertigung eines Gutachtens durch einen KfZ-Sachverständigen, wird Sie aber im Zweifel auch in Ihren Erstattungsansprüchen beschneiden.

Tipp

Ab einer Schadenshöhe von ca. 750 € sollten Sie sich ein Gutachten durch einen unabhängigen Sachverständigen erstellen lassen.

Wenn Sie sich unsicher sind, ob Sie für die Regulierung Ihres Unfalls einen Kostenvoranschlag oder ein Gutachten benötigen, helfen wir Ihnen weiter. Nachdem Sie Ihren Unfall hier gemeldet haben, gelangt Ihre Anfrage unmittelbar nach dem Absenden zur Prüfung bei einem von faire-Regulierung geprüften und lizenzierten Verkehrsrechtsspezialisten. Diesen smarten Service erhalten Sie über unsere Plattform garantiert kostenfrei.

 

Die Erstellung eines Kostenvoranschlages birgt für den Unfallgeschädigten den Nachteil, dass die Schadenhöhe lediglich grob eingegrenzt wird. Eine genaue Bezifferung des Schadens hingegen erfolgt nicht. Für die gegnerische Haftpflichtversicherung hat der Kostenvoranschlag im Vergleich zum professionellen, unabhängigen Sachverständigengutachten jedoch einige Vorteile. Zum einen entstehen in der Regel keine Kosten für die Haftpflichtversicherung für den Kostenvoranschlag. Zum anderen gibt die Werkstatt bereits ein verbindliches Versprechen ab, die Reparatur zum veranschlagten Preis durchzuführen. Wiederum nachteilig für den Unfallgeschädigten ist, dass durch das verbindliche Versprechen bei der Reparatur hervorgetretene, aber vorab nicht kalkulierte Folgeschäden des Unfalls, kostenseitig auf die Kfz-Werkstatt oder den Geschädigten abgewälzt werden, weil die Versicherung sich auf den niedrigeren Wert des vorab erstellten Kostenvoranschlags berufen wird. 

Die Erstellung eines Kostenvoranschlages kann für Sie als Unfallgeschädigter dennoch in einigen Fällen empfehlenswert sein. Ist Ihr Schaden an Ihrem Fahrzeug bspw. ohne weiteres als Bagatellschaden zu erkennen, ist es wirtschaftlich nicht angemessen ein Gutachten in Auftrag zu geben. Zu Recht stellt sich der Versicherer quer, wenn er auf 500,- € Fahrzeugschaden 550,- € Begutachtungskosten on top bekommt. (fiktive Beispielwerte) Ebenso werden oft die Kosten des Kostenvoranschlags durch die Versicherung übernommen, soweit diese tatsächlich angefallen sind. Insgesamt kann damit der Kostenvoranschlag als Mittel zum Nachweis des Schadens genutzt werden, wenn sich der Schaden vollumfänglich einschätzen lässt und keine Wertminderung unfallbedingt an ihrem Fahrzeug eingetreten ist. Der größte Unterschied zu einem Kostenvoranschlag besteht im Vergleich zu einem Gutachten durch einen unabhängigen Sachverständigen zusammenfassend darin, dass das Risiko einer Ausdehnung der Kosten bei einem Gutachten auf Seiten des Sachverständigen bzw. der Werkstatt liegt. Falls sich später im Rahmen der Reparatur höhere Kosten ergeben, so tragen Sie als Unfallgeschädigter kein finanzielles Risiko. Entscheidend sind bei einer konkreten Abrechnung auf Basis eines Schadensgutachtens lediglich die tatsächlich angefallenen Reparaturkosten. 

Darüber hinaus berücksichtigt ein professionelles Schadengutachten für Sie wertvolle Schadenspositionen, die sich in einem Kostenvoranschlag nicht wiederfinden. 

Zu nennen sind hierbei 

  • die Berücksichtigung des optischen und technischen Zustands des Fahrzeugs
  • die Beachtung einer  Serien- und/oder Sonderausstattung bzw. Spezialumbauten
  • die Beachtung reparierter und nicht reparierter Vorschäden
  • die Reparatur- und Wiederbeschaffungsdauer 
  • sowie eine etwaige Wertminderung und der Nutzungsausfall. 

Im Rahmen des Gutachtens werden wertvolle verlässliche Angaben zur Verkehrssicherheit und Fahrtüchtigkeit Ihres Unfallfahrzeugs gemacht. Für Sie ganz wichtig: Nur ein Gutachten hat beweissichernde Funktion in einem möglichen Zivilprozess. Erscheinen Sie zum Gerichtstermin mit einem Kostenvoranschlag haben Sie schlechte Karten. Kosten, die durch die Erstellung eines Kostenvoranschlages oder eines Gutachtens entstehen, hat die gegnerische Haftpflichtversicherung nach § 249 Abs. 2 S. 1 BGB zu tragen.

Deshalb ist ein Gutachten oder Kostenvoranschlag sinnvoll

Die Erstellung eines Gutachtens oder eines Kostenvoranschlages ist Voraussetzung dafür, dass die gegnerische Haftpflichtversicherung den an Ihrem Fahrzeug entstandenen Schaden in richtiger Höhe reguliert.

Wichtig

Um Ihren Schadensersatz korrekt beziffern zu können, ist es zwingend notwendig ein Gutachten oder Kostenvoranschlag erstellen zu lassen.

 

Wenn Sie den Schaden ohne professionelle Hilfe auf eigene Faust gegenüber der gegnerischen Haftpflichtversicherung beziffern wollen, wird sich die Versicherung darauf nicht einlassen und Ihnen einen Gutachter aus deren eigenen Netzwerk empfehlen. In einer solchen Situation sollten Sie unbedingt von Ihrem  Recht Gebrauch machen, selbst einen unabhängigen Gutachter zu beauftragen. Denn ein Gutachter, der von der Versicherung beauftragt worden ist, wird den Schaden regelmäßig eher zugunsten der Haftpflichtversicherung kalkulieren. Außerdem bestehen oft konkrete Vorgaben von der beauftragenden Versicherung, welche Positionen zu streichen sind, sprich: Ihnen nicht erstattet werden sollen. Der Gutachter von der Haftpflichtversicherung wird daher darauf bedacht sein, den Schaden, den sein Auftraggeber zu bezahlen hat, möglichst gering zu halten. In Zusammenhang damit wurde das Recht auf einen eigenen  Gutachter durch die höchstrichterliche Rechtsprechung bestätigt (vgl. BGH VI. Zivilsenat, Urteil vom 30.11.2004 – VI ZR 365/03). Daher sollten Sie diese Möglichkeit wahrnehmen und einen eigenen Sachverständigen mit der Erstellung eines Schadensgutachtens beauftragen.

Hier bekommen Sie das Gutachten oder den Kostenvoranschlag

Den Kostenvoranschlag können Sie problemlos von Ihrer Reparaturwerkstatt erstellen lassen. Für die Erstellung eines Gutachtens sollten Sie einen unabhängigen Sachverständigen beauftragen, der Ihnen von uns oder Ihrer Werkstatt empfohlen werden kann.

So machen Sie Ihren Anspruch auf die Kostenerstattung für Gutachten und Kostenvoranschlag geltend

Auf eine langwierige und komplizierte Schadensregulierung können Sie sicher verzichten. Deshalb empfehlen wir: Gehen Sie den cleveren Weg und nutzen Sie den bewährten Service über die faire-Regulierung Plattform.

Das tun wir für Sie: Die geprüften Spezialisten des faire-Regulierung Netzwerks scannen für Sie alle Ansprüche, die Ihnen nach einem Verkehrsunfall zu stehen – von A wie Abschleppkosten bis Z wie Zulassung. Gerade die meistens nervenraubende Kommunikation mit allen Gewerken – Gutachter, Werkstatt, Versicherung, Behörden, etc… wird über die Plattform für Sie deutlich vereinfacht.  Die gute Nachricht: Sie müssen sich also nicht mehr selbst mit Versicherung & Co. auseinandersetzen. Und als spezielle Innovation bekommen Sie Ihr individuelles KIS! Das heißt, alle für Sie wichtigen Informationen erhalten Sie direkt und sicher auf Ihr Smartphone. Bei Bedarf erreichen Sie Ihren persönlichen Spezialisten aber auch direkt am Telefon.

So läuft die Schadensregulierung ab: Sie melden uns Ihren Schadensfall einfach online oder unter der für Sie kostenfreien Telefonnummer 0800 30 111 60. Ein Experte aus dem  faire-Regulierung-Netzwerk wird sich innerhalb kürzester Zeit bei Ihnen zurückmelden, um mit Ihnen den Ablauf der Schadensregulierung zu erklären. Danach können Sie sich schon zurücklehnen, denn die Regulierung zu Ihrem bestmöglichen Ergebnis ist schon gestartet.