Parkschaden

Nicht nur Großstädter haben die folgende Situation schon einmal erlebt: wir sind am Ziel angekommen und ein Parkplatz unmittelbar vor der Tür wird frei. Die ausgesuchte Lücke ist aber vielleicht doch kleiner als sie im ersten Moment aussieht. Im Eifer des Gefechts geht es schneller, als man denkt. Sie haben versehentlich ein anderes Auto beschädigt.

Glücklicherweise kommen beim Parkunfall selten Personen zu Schaden. Trotzdem gibt es einige wichtige Schritte, die Sie nach einem Parkschaden dringend beachten müssen. Ganz egal ob Verursacher oder Geschädigter: Ein Parkschaden ist immer eine Angelegenheit für die Versicherung.

Wie verhalte ich mich als Verursacher nach einem Parkschaden?

Auch wenn der Vorfall erstmal eine gehörige Portion Adrenalin ausschüttet, sollten Sie unbedingt Ruhe und einen kühlen Kopf bewahren!

Immer wieder kommt es zu hektischen Reaktionen oder gar zur Fahrerflucht. Auch wenn es nur ein kleiner Kratzer ist, muss dieser gemeldet werden. Ein Zettel an der Windschutzscheibe ist nicht ausreichend. Was Sie bei einem Parkschaden unbedingt tun müssen, erfahren Sie in unserem Artikel.

Warten Sie als Schadensverursacher zunächst eine gewisse Zeit, sollte der Fahrzeugbesitzer gerade nicht anwesend sein. Natürlich müssen Sie nicht die Nacht auf dem Parkplatz verbringen. Eine Wartezeit von mindestens 30 Minuten gilt jedoch als angemessen. Wenn Sie den Besitzer in dieser Zeit jedoch nicht antreffen, müssen Sie die Polizei rufen. Wir empfehlen dringend, damit nicht zu lange zu warten, da Ihnen Sie sich unter Umständen wegen Fahrerflucht strafbar machen.

Was tun bei Parkschaden an meinem Fahrzeug?

Genauso häufig und genauso ärgerlich: Sie kehren zu Ihrem Fahrzeug zurück und sehen dann die böse Überraschung. Ein kleiner Kratzer am Lack oder sogar eine Delle entstellen das eigene Auto. Doch wie gehen Sie vor, damit der Schaden schnell und bestmöglich reguliert wird?

 

 

Bei einem Parkschaden am eigenen Fahrzeug gibt es in der Regel zwei Möglichkeiten. Es kommt zum einen vor, dass Personen einen Schaden verursachen, diesen aber nicht bemerken. Andererseits können Sie Opfer einer Fahrerflucht werden.  In diesem Fall fragen Sie unbedingt am Unfallort nach Zeugen! Mit ein wenig Glück sind die Mitarbeiter umliegender Geschäfte auf den Schädiger aufmerksam geworden. Bauarbeiter, Senioren und Taxi- und Busfahrer sind regelmäßig aussichtsreiche Anlaufstellen bei der Suche nach Zeugen.

In jedem Fall muss die Polizei unverzüglich informiert werden. Neben der polizeilichen Anzeige empfehlen wir Ihnen zusätzlich, alle Schäden genau festzuhalten.

Das A und O der späteren Beurteilung sind aussagefähige Fotos. Sie sollten sowohl die Schäden am Fahrzeug, als auch die Umgebung umfänglich dokumentieren. Es gilt die Regel: lieber ein Bild zu viel als zu wenig.

Fahrerflucht – Diese Strafen drohen

Ein absolutes Worstcase-Szenario: Ihr Auto steht mit einer großen Delle auf dem Parkplatz. Der Verursacher in Sicht? Fehlanzeige!

Doch die traurige Wahrheit ist: Fahrerflucht ist kein​ Kavaliersdelikt, sondern eine der häufigsten Straftaten im Straßenverkehr. Laut § 142 StGB handelt es sich bei dem Delikt um ein “unerlaubtes Entfernen vom Unfallort”. Dabei spielt es zunächst keine Rolle, ob Sie ein anderes Fahrzeug nur touchiert oder schwerer beschädigt haben. Es droht neben Punkten in Flensburg eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren.

Grundsätzlich ist für die Schwere der Strafe natürlich immer der Einzelfall entscheidend.

Warten Sie zwecks Austausch von Personen-​ und Versicherungsdaten also mindestens 30 Minuten auf den Geschädigten und verständigen Sie zusätzlich die Polizei.​

Welche Versicherung zahlt?

Bei den von Ihnen selbst unabsichtlich verursachten Schäden gilt die einfache Unterteilung, dass Schäden am Eigentum von anderen, – also dem Fahrzeug Ihres Unfallgegners – von Ihrer eigenen Haftpflicht zu decken sind. Die dabei oft auch am eigenen Fahrzeug entstehenden Schäden sind Sache Ihrer Vollkaskoversicherung oder eben Ihres eigenen Portemonnaies.

In dem Fall, dass Sie von einem anderen Verkehrsteilnehmer – egal ob Fußgänger, Radfahrer, PKW- oder LKW-Fahrer,- melden Sie den Fall am besten direkt hier:

 

 

Der gesamte Prozess der Abwicklung mit der generischen Haftpflichtversicherung wird für Sie einfach und kostenneutral erledigt. Sie sind schnell wieder mobil und behalten den Kopf frei.

 

Die bestmögliche Schadensmeldung. Schritt für Schritt im Überblick

Sie entdecken an Ihrem Fahrzeug ein Parkschaden? Dann am besten schnell bei uns melden. Hier das sichere Verfahren im Überblick.

  • Ihnen entsteht ein Schaden infolge eines Parkschadens.
  • Sie melden uns den Vorfall online oder telefonisch kostenfrei unter 0800 30 111 60.
  • Unsere Experten melden sich umgehend zurück und besprechen den weiteren Ablauf mit Ihnen Punkt für Punkt.
  • Die Schadensregulierung wird eingeleitet und Sie müssen sich nicht mehr mit Papierkram herumärgern.