Nutzungsausfall nach Verkehrsunfall

Schon gewusst? – Wer sein Auto nach einem Unfall für eine bestimmte Zeit nicht nutzen kann, etwa weil es stark beschädigt wurde, kann Nutzungsausfall geltend machen. Doch bevor Sie als Geschädigter auch tatsächlich in den Genuss dieser Vorzüge kommen, gibt es einige Regeln zu beachten. Wir erklären Ihnen in unserem Ratgeber, wie Sie sich erfolgreich durch den Paragrafen-Dschungel schlagen – und zu Ihrem Recht kommen.

 

Nutzungsausfall oder Mietwagen? Was ist besser?

Klare Sache: Wessen Auto im Zuge eines Verkehrsunfalls beschädigt wurde, kann das Fahrzeug danach oft erst einmal nicht nutzen. Sei es aufgrund eines Totalschadens oder kleineren Mängeln, die zunächst behoben werden wollen. In der Regel haben Sie als Halter dann die Wahl, ob Sie sogenannten Nutzungsausfall geltend machen oder einen Mietwagen in Anspruch nehmen möchten. Auch wenn es verlockend klingt, sich direkt ein Leihfahrzeug vor die Haustür stellen zu lassen – eine Nutzungsausfallpauschale ist meist die klügere Wahl. Hintergrund ist, dass in vielen Fällen die Schuldfrage eines Unfalls erst noch geklärt werden muss. Sollte sich später herausstellen, dass Sie als der oder die Inanspruchnehmende des Mietwagens eine Teilschuld trifft, müssen Sie nachträglich einen Teil der entstandenen Kosten übernehmen. Bei einer Nutzungsausfallentschädigung fällt diese im schlimmsten Fall geringer aus, als erwartet – aber dafür zahlen Sie nicht drauf.

Wie hoch ist die Entschädigung beim Nutzungsausfall?

Kaum ein deutsches Wort könnte schöner sein: Nutzungsausfallentschädigung. Tatsächlich stehen diese 29 Buchstaben für eine so durchdachte wie kritisierte Regelung des deutschen Rechts.
Die Berechnungsgrundlage für die Höhe der Entschädigungen stammt nämlich – nicht erschrecken – aus dem Jahr 1966. Es handelt sich dabei um die Tabelle von Sander, Danner, Küppersbuch, Seifert und Kuhn. In der ständig aktualisierten Übersicht befinden sich 38.000 verschiedene Fahrzeugmodelle, aufgeteilt in 11 Gruppen. Die Zuordnung der Gruppe A bis L gibt Aufschluss über das Alter des Fahrzeugs. Je älter ein Fahrzeug ist, desto weiter nach hinten rutscht es in der Gruppenaufteilung.

Je nachdem, welcher Gruppe Ihr Auto zugeordnet wird, gibt wiederum Aufschluss über die Höhe der zu erwartenden Nutzungsausfallentschädigung pro Tag. Die Tagessätze liegen dann je nach Zuordnung zwischen 23 und 175 Euro. Weil die alleinige Einschätzung aufgrund des Fahrzeugalters nicht immer zielführend ist – schließlich gibt es top-gepflegte, ältere Fahrzeuge ebenso wie vier Jahre alte Klapperkisten – achten Sachverständige oft zusätzlich auf Pflege- und Erhaltungszustand.

Wie lange Sie mit Entschädigungen rechnen können.

Grundsätzlich läuft die Uhr bereits ab dem eigentlichen Unfallzeitpunkt. In den meisten Fällen wird die Nutzungsausfallentschädigung für 14 Tage gewährt, danach ist Schluss. Hintergrund dieser Regelung ist, dass Sie sich als Halter des Unfallfahrzeugs so schnell wie möglich um dessen Reparatur kümmern. Wie das Oberlandesgericht München in einem Urteil 2009 entschied, kann Ihnen aber für die Gutachtenerstellung oder die Entscheidungsfindung, ob nun ein Mietwagen oder Nutzungsausfall geltend gemacht werden soll, zusätzlich Zeit gewährt werden.

 

Nutzungsausfall beim PKW: Ihr Weg zur Ausfallpauschale

Faire-Regulierung.de prüft als erfahrener Dienstleister Ihre Ansprüche und übernimmt die Schadensmeldung für Sie zuverlässig, absolut risikofrei und zu 100% in Ihrem Sinne.
Gerade, wenn es um das wasserdichte Geltendmachen einer Nutzungsausfallpauschale geht, ist die korrekte Meldung des Schadens das A und O. In vielen Fällen sind private Schadensmeldungen unvollständig, Zuständigkeiten werden missachtet, inkorrekte Angaben gemacht. In den seltensten Fällen ist das die Schuld des Versicherten – im Wald aus Regelungen, Fallstricken und Hürden verlieren viele schlichtweg den Überblick. Dies gilt es gerade in solch sensiblen Situationen wie nach einem Verkehrsunfall unbedingt zu vermeiden.

 

Die richtigen Schritte zur fairen Schadensregulierung

Der erste Schritt zur Nutzungsausfallpauschale ist deshalb die saubere Schadensmeldung mit uns. Die Spezialisten aus unserem Netzwerk helfen Ihnen dabei, potenzielle Ansprüche geltend zu machen. Hier erklären wir, wie Sie am besten vorgehen:

  • Sie geraten in einen Verkehrsunfall und wollen Nutzungsausfall geltend machen.
  • Sie melden uns den Unfallhergang risiko- und kostenfrei telefonisch unter 0800 30 111 60 oder online.
  • Unser Team prüft Ihren Fall sofort.
  • Ein Experte aus dem Netzwerk von faire-Regulierung.de meldet sich direkt im Anschluss an die Prüfung bei Ihnen zurück und erklärt Ihnen das weitere Vorgehen.
  • Unser Team wappnet Sie für die Geltendmachung des Nutzungsausfalls und weitere Ansprüche.